Nagel

Fear and Loathing im Moseltal.

Wohin mit dem plötzlichen Geld?

Als sein Vater stirbt, nimmt der Taugenichts Meise das unerwartete Erbe und begibt sich auf Reisen. Die Devise: Ausgeben statt horten. Er hat sich geschworen, alles anders zu machen als sein Vater. Doch zurück in Berlin findet er nicht mehr in sein altes Großstadtleben zurück.


Naima Husseini

Naima Husseinis Debut ist ein Album, mit Musik bewachsen, wie mit einem dichten Wald aus vielfach verzweigten Kristallen. Ein blaugrün schimmerndes Riff aus Klang und Worten, die sich je nach Blickwinkel in ständig neuen, sanft funkelnden Facetten präsentieren - präzise von einander getrennt und klar definiert durch ihre Ecken und Kanten. Musik, die sich zu kühlen, schroffen Klippen auftürmt, welche dem Hörer entgegendrängen, um gleich darauf zurückzuweichen und sich zu schummrigen Rissen und Spalten zu öffnen, in die es ihn hinab zieht.


Naomi Sample & the Go Go Ghosts

Die Lüneburger Anarcho-8-Bit-Popper vom Label Musikfladen haben sich im Laufe der letzten sechs Jahre durch Deutschland gepöbelt und mit einem Augenzwinkern jedes gängige Bühnenklischee sowohl bedient als auch im selben Atemzug zunichte gemacht. Wo Timmo, Nolde Europa und Naomi Sample auftreten, herrscht nicht selten der Ausnahmezustand. Ob Feuerwerkskörper, Bierschlachten, die Pogonäse (ein Tanz, der das familiäre Ritual Polonäse im Pogochaos untergehen lässt). Hier bestimmen Witze auf unterstem Niveau die Musik und nicht umgekehrt.


Nathen Maxwell

NATHEN MAXWELL hat mit seinem Debüt Album „White Rabbit“ (SideOneDummy Records) im August 2009 eine abwechslungsreiche Platte veröffentlicht, die sich nicht auf einen Stil festlegen lässt. Vom authentischen Reggae-Feeling („By the Way“), über uphorische Upbeat-Tracks („Love Outlaw“) bis hin zur klassischen Ballade („Salt and Sand“) finden sich alle Einflüsse der musikalischen Sozialisation NATHEN MAXWELL’s auf „White Rabbit“ wieder.


Naughty Boy

Naughty Boy
1. Januar 1985 in Watford; bürgerlich: Shahid Khan,
ist ein britischer Songwriter, Musikproduzent, Musiker und Rapper.


Neaera

NEAERAs Aufstieg innerhalb der Extrem-Metal-Szene liest sich wie ein Märchen! Nicht einmal ein Jahr nach Bandgründung bekamen die Jungs im April 2004 vom legendären Label Metal Blade Records einen Plattenvertrag angeboten. Knapp 13 Monate später stand das viel beachtete und im deutschen Metal Hammer mit 7 von 7 Punkten bedachte Debüt ‚The Rising Tide Of Oblivion’ in den Läden, woraufhin sich ein Triumphzug anschloss, den es in dieser Kompaktheit bei einer jungen Band selten gegeben hat!


Nedry

London UK trio Nedry’s dazzling fusion of electronica, instrumental rock, dub-step rhythms and hauntingly beautiful vocals has already generated quite a well-deserved buzz in the UK media.
Nedry is Matt Parker, Chris Amblin and Ayu Okakita. Nedry create music to bounce to, rock-out to and get lost in. Their beautiful sound and arresting beats are from and for the ‘post-’ generation. Their sound is dark and ambient but broken-up and lifted by moments of glitch and fuzzy, melodic guitars. Both live and on record they use innovative production techniques to create a truly original sound.


Nemesis Love Cult

Der ehemalige SUCH A SURGE und REVOLVER Trommler Antek hat eine neue Band am Start. Das Line Up wird kompletiert durch die beiden ehemaligen DEW- SCENTED Gitarristen Hendrik Bache und Florian Müller, außerdem ist ERCÜ von TEPHRA am Gesang mit dabei. Die Band namens NEMESIS LOVE CULT probt und schreibt Songs seit ca. einem Jahr in dieser Formation. Vor kurzem stieß Henrik (ex REVOLVER) als Bassist dazu. In der nun endgültig kompletten, klassischen Rockband Besetzung wurde kürzlich ein Videoclip gedreht, der u. a. auf www.myspace.com/nemesislovecult zu sehen ist.


Neo Rodeo

Hätten Rio Reiser und Johnny Cash zusammen eine Band gegründet, würde sie höchstwahrscheinlich so geklungen haben. Das Schlagzeug klappert, die Gitarre kratzt, und dazu singt eine Stimme so selbstbewusst, großmäulig und mit knochentrockenem Charme von den Abenteuern des Alltags, dass man sich unweigerlich vorstellen muss, wie diese Songs eines frühen Morgens in der Ausnüchterungszelle auf die Rückseite einer Zigarettenpackung geschrieben wurden.